WKG Leipzig/Großlehna
WKG Leipzig/Großlehna
AutoTeileDirekt.de

 

 

 

Aktuelles

Führung reicht nur eine Halbzeit (24.09.2016)

Unser Mohammad Muhsini beim Ansatz zum Kopfhüftschwung

Nach fünf von zehn Duellen lagen die Ringer der WKG Großlehna/ Leipzig noch mit 10:6 vorn, mussten sich der KG Frankfurt/ Eisenhüttenstadt letztlich mit 11:22 geschlagen geben. In beiden Teams mussten mehrere Stammkräfte ersetzt werden, wobei die Hausherren schon hier die größere Herausforderung zu bewältigen hatten und notgedrungen mit der "alte Garde" aufliefen. Bei den WKG-Ringern freuten sich zunächst Andrey Georgiev (57 kg) über einen Schultersieg, Sven Betschke (98 kg) nach dem 10:6-Punktsieg und Jan Hocko (66 kg) über einen jederzeit verdienten 16:0-Punktsieg. Im vorletzten Kampf konnte Leduan Bach (75 kg) knapp mit 4:3 nach Punkten gewinnen, mehr war leider nicht drin. Zu stark trumpften Weiß, Wentzke & Co. auf, beherrschten die alten Haudegen im roten Trikot von Beginn an und gaben klar den Ton an. Bemerkenswert war der faire und respektvolle Umgang miteinander, was heutzutage normal sein sollte, aber leider nicht immer der Fall ist. -schö

WKG auf der Ziellinie abgefangen (17.09.2016)

Tim Jesper überzeugt auch auf der Ringermatte

Zehn spannende Kämpfe mit vielen Techniken und noch mehr Emotionen wurde den Ringerfans am vergangenen Samstag in Großlehna geboten. In einem Duell zweier gleichwertiger Mannschaften hatten die Gäste aus Greiz mit 17:14 die Nase vorn, fingen die WKG-Ringer auf der Ziellinie noch ab. Die hatten mit dem 16:0-Punktsieg von Andrey Georgiev (57 kg) einen Start nach Maß erwischt und konnten in Halbzeit eins noch zwei weitere Siege feiern. Renè Kirsten (98 kg) und Jan Hocko (66 kg) gewannen ihre Freistilpartien knapp mit 6:4 bzw. 5:3 nach Punkten - trotzdem führte Greiz. Nach der Pause schlugen die Wellen hoch, denn Meik Lieber (86 kg) bekam acht Sekunden vor Schluss beim Stand von 0:8 die rote Karte wegen eines Fouls gezeigt. Warum der Referee aber den Kopfstoß gegen Lieber ungeahndet ließ und es auch duldete, dass die Gästebetreuer permanent auf die Matte liefen und laustark insestierten, wird sein Geheimnis bleiben. Sei es drum. Dennis Guillon (66 kg) und Tim Jesper (86 kg) drehten dann aber auf und gewannen technisch nach Punkten. Nun brannte die Luft, denn die WKG hatte sich eine 14:11-Führung erkämpft. Nachdem Paul Schärschmidt geschultert wurde, sollte es Tom Wuttke (beide 75 kg) richten.  Wuttke war aktiver, bekam eine Verwarnung, ging in Führung und kassierte den Ausgleich. Er versuchte alles, wurde aber nicht belohnt und unterlag am Ende sogar noch. Gleichwohl haben die WKG-Ringer ihre Haut teuer verkauft, aber "zu hohe Niederlagen einstecken müssen" wie Sven Betschke befand, der ebenso wie Mohammad Muhsini unterlag, mit dem Auftritt seiner Schützlinge jedoch zufrieden war. Nur das Ergebnis stimmte diesmal nicht. -schö

Zwei retten die Ehre (03. und 10.09.2016)

René Kirsten bei seinem erfolgreichen Debüt für die WKG

An den beiden letzten Wochenenden hatten die Ringer der WKG Großlehna / Leipzig wieder nichts zu lachen, wurden zweimal regelrecht filetiert. Besonders das 1:29 daheim gegen den KSV Motor Jena - der ein Zeichen setzen wollte und dem das auch eindrucksvoll gelang - wirkte lange nach. Gegen den Aufsteiger, der sich enorm verstärkte und mit diesem Kader duchaus in der zweiten Liga mitmischen könnte, hielt allein Renè Kirsten (98 kg) mit einem 4:2-Punktsieg die WKG-Fahne hoch. Jena spielte seine individuelle Klasse in vielen Duellen gnadenlos aus und wenn doch mal "personeller Gleichstand" war, kam Pech hinzu. Weitaus schlimmer waren und sind jedoch die verletzungsbedingten Ausfälle von Chia Rostami (66 kg) und Fabian Nguyen (57 kg) - in der Woche darauf erwischte es Leduan Bach (66 kg), Alexander Beil (130 kg) und Dennis Guillon (66 kg). Trotz dieser unfassbaren Pechsträhne gab es beim 1:33 in Potsdam wenigstens einen Lichtblick, da Meik Lieber (86 kg) beim 2:2 gegen Toni Gladitz die letzte Wertung erzielte und so als 1:0-Punktsieger die Matte verließ. Für die restlichen WKG-Ringer gab es gegen starke Germanen nichts zu holen. Die größte Chance hatte da noch Mohammad Muhsini (61 kg), der aber knapp mit 8:9 nach Punkten unterlag. -schö

Doppelt bittere Auftaktpleite (27.08.2016)

Unser Neuzugang Dennis Gullion (blau) im Einsatz

Mit einer derben 6:28-Packung beim SV Auerbach sind die Ringer der WKG Großlehna/ Leipzig in die neue Regionalligasaison gestartet. Schon von Anfang an waren die WKG-Ringer im Hintertreffen, lagen nach dreieinhalb Minuten bereits mit 0:12 zurück. Sven Betschke (96 kg) holte dann im einzigen über die volle Zeit gehenden Fight mit einem 8:4-Punktsieg die ersten beiden Zähler auf das Gästekonto, das erst nach der Pause aufgefüllt wurde. Dafür sorgte Dennis Guillon (66 GR), der in überzeugender Manier und in Windeseile einen technischen Punktsieg errang. Er war einer von drei Neuzugängen im WKG-Team, das gegen die individuelle Klasse der Auerbacher insgesamt leider keine Mittel fand. Unglücklich verlor Chia Rostami, der in Führung geschleudert und auch geschultert wurde. Den traurigen Höhepunkt hob sich der Ringergott für den Schluss auf. Hier verletzten sich Felix Dietrich und Christian Bröschke bei einer Aktion derart unglücklich, dass der Kampf nicht fortgesetzt werden konnte. Statt weiteren Punkten für die WKG kam der Rettungsnotdienst und stellte Knochenbrüche bei ihnen fest - beiden Sportlern gute Besserung! -schö

40Jahre KSM Schärschmidt

Natürlich sind da auch die Ringer vertreten um das Jubiläum mit der Familie Schärschmidt, dessen Angestellten sowie Geschäftspartnern und Freunden von der KSM zu feiern. Als Präsent gab es ein Ringerpokal samt Auszeichnung und eine Kiste Bölkstoff mit der dazugehörigen Werner (Gas, Wasser, Sch...) DVD.

Fragen zur neuen Saison konnten so auch der ehemaligen Bürgermeisterin der Stadt Markranstädt, Carina Radon, und ein paar Fans des Ringkampfsportes persönlich beantwortet werden.

Wir wünschen an dieser Stelle noch einmal nur das Beste für die Zukunft und sprechen unseren Respekt für 40 fleißige Arbeitsjahre aus.

Vereinigung auf Lebenszeit (seit 30.07.2016)

Die beiden glücklichen Ehemänner mit ihrer großer Liebe

Am letzten Wochenende wurde gleich 2 mal der Bund fürs Leben geschlossen. Zum einen hat Shenja, unser liebgewonnener Gastringer aus der Ukraine, geheiratet und zum anderen unser Sven Keimling, einer der ehemaligen Aktiven und nun in Hamburg beheimateten.Leider konnten wir so kurzfristig nicht alle in die Ukraine fliegen, daher reisten wir mit einer Delegation nach Hamburg um dort das Brautpaar gebührend zu feiern.

Es war eine rundum gelungene Hochzeit, gespickt mit vielen schönen Momenten, die noch allen lange in Erinnerung bleiben wird. Wir wünschen daher auf diesem Weg noch einmal nur das Beste für die beiden Ehepaare und dass die Herren den Damen genau wie der WKG für immer treu bleiben werden.

Ansetzung Regionalliga 2016 (Aktualisierung)

Hier die Ansetzung zur Regionalliga 2016. Es werden 10 Mannschaften und somit 18 Kämpfe ausgetragen. Der 1. Kampftag findet am 27.08.2016 statt, der letzte am 17.12.2016.

ACHTUNG: Die Ansetzungen gegen Auerbach wurden bzgl. des Heimrechts getauscht und Kampfzeiten gegen Potsdam verändert!

Datum

Beginn

Heim

 

Auswärts

27.08.16

19:30 Uhr

SV Auerbach

 -

WKG Leipzig/Großlehna

03.09.16

19:30 Uhr

WKG Leipzig/Großlehna

 -

KSC Motor Jena

10.09.16

15:00 Uhr

RG Germania Potsdam

 -

WKG Leipzig/Großlehna

17.09.16

19:30 Uhr

WKG Leipzig/Großlehna

 -

RSV Rotation Greiz II

24.09.16

19:30 Uhr

WKG Leipzig/Großlehna

 -

KG Frankfurt/Eisenh.

01.10.16

19:30 Uhr

SV Luftfahrt Ringen Berlin

 -

WKG Leipzig/Großlehna

08.10.16

19:30 Uhr

RVE Lugau

 -

WKG Leipzig/Großlehna

15.10.16

19:30 Uhr

WKG Leipzig/Großlehna

 -

RV Thalheim II

22.10.16

19:30 Uhr

WKG Pausa/Plauen II

 -

WKG Leipzig/Großlehna

29.10.16

19:30 Uhr

KSC Motor Jena

 -

WKG Leipzig/Großlehna

30.10.16

15:00 Uhr

WKG Leipzig/Großlehna

 -

RG Germania Potsdam

05.11.16

17:30 Uhr

RSV Rotation Greiz II

 -

WKG Leipzig/Großlehna

12.11.16

18:30 Uhr

KG Frankfurt/Eisenh.

 -

WKG Leipzig/Großlehna

19.11.16

19:30 Uhr

WKG Leipzig/Großlehna

 -

SV Luftfahrt Ringen Berlin

26.11.16

19:30 Uhr

WKG Leipzig/Großlehna

 -

SV Auerbach

03.12.16

17:30 Uhr

WKG Leipzig/Großlehna

 -

RVE Lugau

10.12.16

17:30 Uhr

RV Thalheim II

 -

WKG Leipzig/Großlehna

17.12.16

19:30 Uhr

WKG Leipzig/Großlehna

 -

WKG Pausa/Plauen II

 

 

Die neuen Trikots sind da

Sieben schöne Rücken können...

Pünktlich vor Saisonbeginn sind die neuen Trikots da. Hier könnt ihr schon mal sehen, wie sie von hinten aussehen. Zum ersten Heimkampf am Samstag, den 03.09.2016 19.30Uhr in der Grundschule in 04420 Großlehna seht ihr dann auch die vordere Seite.

Vielen Dank an dieser Stelle für die Unterstützung durch KSM Mike Schärschmidt (www.schaerschmidt.de)!!!

Lipsiade 2016 (11.06.2016)

Die erfolreiche Jugend des SAV

Mit Blick auf Olympia fand am Samstag den 11.06.2016 die Lipsiade in Leipzig statt. Der SAV Leipzig reiste mit 11 Sportlern an, um im Freistil den Kampf um die Medaillen aufzunehmen.

Es wurde spannende Kämpfe gezeigt und so holten sich John Spindler, Paul Riedel und Lauan Bach Gold. Hierbei überzeugte Lauan vor allem gegen seinen Sportsfreund Ben Degen. Paul rang eine Altersklasse tiefer mit, da in seiner Alters- und Gewichtsklasse er ganz alleine war. So holte sich Paul sogar 2x Gold. John hat es sich in seinem ersten Kampf etwas schwer gemacht, durch hektisches agieren auf der Matte und dadurch folgende Fehler. Am Ende gewann er trotzdem souverän all seine Kämpfe. Damian Weniger und Levin Lieb holten sich beide Silber. Hierbei hat Damian seinen Vereinskollegen Derek Dathe mit einem schönen Kopfhüftschwung und kräftezehrender Bodenfesthalte besiegt. Für Levin Lieb war es eines seiner ersten Turniere sowie auch für seinen Gegner aus Taucha. So kugelten sich die beiden noch unerfahrenen Sportler mit überschaubarer Geschwindigkeit und unorthodoxen Bewegungen über die Matte, wobei viele technische Wertungen fielen. Am Ende reichte es für Levin leider noch nicht. Jedoch hat er Kampfgeist bewiesen und dabei gezeigt, was er bereits im Training gelernt hat. Vor allem eine tolle Brücke! Derek, Leon, Lucas, Danny und Luca erkämpften sich jeweils eine wohl verdiente Bronzemedaille. Derek hat dieses Mal leider keinem richtigen Einstieg in das Turnier gefunden und musste sich am Ende mit Platz 3 zufrieden geben. Leon rang im Schwergewicht und hat sein Bestes gegeben. Leider waren seine Gegner noch ein wenig besser. Lucas traf im ersten Kampf auf einen Sportler vom KFC der ihm technisch an diesem Tag überlegen war. Im 2. Kampf war es ein Kopf-an-Kopf-Rennen, bei dem Lucas zum Schluss leider das Nachsehen hatte. Für Danny und Luca war es der erste Wettkampf. Beide zeigten Kampfgeist und ein gutes Bewegungsgefühl, welches mit weiterem Techniktraining die besten Voraussetzungen für zukünftige Erfolge sind. Robert gewann seinen ersten Kampf auf Schultern. Anschließend hat er - wie immer - in jeder Auseinandersetzung gekämpft wie ein Löwe, konnte sich jedoch dieses Mal gegen die starke Konkurrenz nicht durchsetzen.

In der Vereinswertung holte der SAV Leipzig nach dem KFC Leipzig einen hervorragenden 2. Platz. Zusammenfassend war es ein erfolgreiches Turnier. Vielen Dank an die mit mitgereisten Eltern und Unterstützer für diesen tollen Wettkampftag und die überragende Atmosphäre.

Landesmeisterschaft D-Jugend Griechisch-Römischer Stil in Hoyerswerda (28.05.2016)

Luki und seine Trainerin Christine

Am 28.05. reiste unser Sportfreund Lukas Lieb mit seiner Trainerin Christine Menzel zur Landesmeisterschaft nach

Hoyerswerda.

In seinem ersten Kampf führte Luki souverän mit drei Schulterschwüngen. Am Ende musste er den Kampf trotzdem leider abgeben, da sein Gegner einen kurzen Unaufmerksamen Augenblick von Lukas ausnutzte und Luki schulterte.

Im zweiten Kampf stieß Luki auf Vadim vom KFC Leipzig. Beide kennen sich aus gemeinsamen Trainingseinheiten. Lukas musste sich dem erfahrenen Sportler geschlagen gegeben. Am Ende rang Lukas um Platz 5 und 6. Leider konnte er auch diesen Kampf nicht für sich gewinnen. Trainerin Christine Menzel war trotzdem positiv gestimmt. " Lukas hat in jedem Kampf gekämpft und immer versucht seine erlernten Techniken anzuwenden, was ihm auch öfters sehr gut gelungen ist. Es hat am Ende zwar für keine Medaille gereicht aber es war eine schöne Leistungssteigerung zu sehen und alleine dafür hat sich die Fahrt gelohnt."

 

Ligatagung in Werdau (07.01.2016)

Hier der vorläufige Stand zur Regionalliga 2016:

Es werden 10 Mannschaften und somit 18 Kämpfe ausgetragen. Der 1.Kampftag findet am 27.08.2016 statt. Der letzte am 17.12.2016. Die genauen Ansetzungen werden im April bekannt gegeben. Folgende Mannschaften sind mit dabei:

1 RC Germ. Potsdam
2 RSV R Greiz II
3 RVE Lugau
4 WKG Pausa/Plauen II
5 SV Auerbach
6 RV Thalheim II
7 SV Luftfahrt Berlin
8 SAV Leipzig/Großlehna
9 KG Frankfurt/O./Eisenh.
10 KSC Motor Jena

Kurz vor Jahresbeginn ist er da! (23.12.2015)

So schaut's aus.

Der Kalender für 2016.

Dieses Jahr im neuen aber bedeutend günstigeren Format. Kosten pro Stück: 5,- EUR (exkl. Versand)

 

Bestellung bitte per E-Mail an: wkgringen@web.de

 

Folgende Angaben werden benötigt:

  • Name, Vorname
  • Versand Ja/Nein (Abholung in Großlehna nach Absprache möglich)
  • Falls Versand: Anschrift

 

Wir wünschen allen Freunden und Fans ein frohes Fest, besinnliche Feiertage sowie einen fröhlichen Start ins Jahr 2016!!!

Jugend feiert Saisonabschluss (17.12.2015)

Die Trainingsgruppe zum Jahresabschluss

Am 17.12. Trafen sich der SAV Nachwuchs nochmal zum gemeinsamen Abschlusstraining. Mit viel Spiel und Spaß verabschiedeten wir das vergangene Wettkampfjahr, welches geprägt war von tollen Wettkämpfen einem spannenden Trainingslager und einer Menge Spaß. Für alle kleinen gab es eine Weihnachts-überraschung aber auch die großen kamen auf ihre Kosten.


Wir bedanken uns bei allen Eltern und Freunden die uns das Jahr über unterstützt haben. Wünschen allen frohe Weihnachten und ein Guten Rutsch ins Jahr.

WKG-Ringer beenden Saison 2015 als Achter (12.12.2015)

Duell auf Augenhöhe zwischen Sven Betschke und Friedrich Fouda

Mit einer 2:34-Niederlage bei der KG Pausa/ Plauen II haben die Ringer aus Großlehna die Regionalligasaison 2015 abgeschlossen. Der achte Tabellenplatz stand bereits vor dem letzten Auftritt fest, daran änderte auch die klare Pleite im Vogtland nichts. "Wir waren froh, überhaupt noch neun Sportler auf die Matte schicken zu können" erklärte Sven Betschke später, denn sein Team hatte auf der Schlussgeraden durch Verletzungen und berufliche Verpflichtungen viele Ausfälle zu beklagen. Ihm selbst blieb eine erfolgreiche Revanche gegen Friedrich Fouda verwehrt, weil die entscheidende Aktion nicht für, sondern gegen ihn bewertet wurde. Statt eines 4:3-Punktsieges musste Betschke eine 2:5-Punktniederlage hinnehmen, hinterfragte die angesprochene Entscheidung von Michel Breidel mehrfach. Doch das alles nützte nichts, erst nach dem Abpfiff zeigte sich der Referee einsichtig. Trotzdem nahm Meik Lieber ihn in der Kabine entsprechend hart ran. Breidel, der 2014 selbst für die WKG Großlehna auflief, wird aller Voraussicht nach in drei Wochen wieder feste Nahrung zu sich nehmen können. So war es Felix Dietrich, der die Ehre seiner Mannschaft rettete und ein Debakel verhinderte. Er besiegte mit Florian Frank in einem rassigen Fight mit 5:1 nach Punkten, die angeordnete Nachkampfzeit ließen die beiden völlig erschöpften Athleten dann gemeinsam nichtstuend verstreichen. Weiterhin unterlag Alexander Beil auf Schultern, Julian Riese, Ronny Bahr, Paul Schärschmidt sowie Robert Rieckhoff verloren allesamt technisch nach Punkten, bei Meik Lieber brach die Verletzung wieder auf und Fred Schönfeld war diesmal zu schwer. "Es war trotzdem eine schöne und erlebnisreiche Saison" waren sich Ringer und mitgereiste Fans einig, auch wenn der Abschluss recht ernüchternd ausfiel. Aber das war aufgrund der dünnen Personaldecke wohl nicht anders zu erwarten und die WKG-Ringer nahmen es dann auch gelassen. schö

Heimniederlage trübt Feierstimmung nicht (05.12.2015)

Den letzten Heimauftritt haben die WKG-Ringer mit 11:25 gegen Greiz verloren, in das Klassement geht die Partie leider mit 0:36 ein. Berufs- und krankheitsbedingte Ausfälle waren der Grund, dass nur acht Namen auf der Wiegeliste von Großlehna zu lesen waren. Von denen gewannen lediglich Sven Betschke (Schultersieg), Alexander Beil (17:4-Punktsieg) und Robert Rieckhoff (kampflos). In den anderen Duellen unterlagen Julian Riese auf Schulter sowie Paul Schärschmidt, Felix Dietrich und Leduan Bach nach Punkten, Meik Lieber gab verletzt auf. Obwohl die Kämpfe nur freundschaftlichen Charakter hatten, bekamen die Fans spannenden Sport zu sehen. Sie wählten anschließend Felix Dietrich zum "Publikumsliebling 2015", der sich riesig darüber freute. Bei der bis spät in die Nacht gehenden Saisonabschlussfeier ließen Ringer und Fans nochmal die Sau raus, feierten ordentlich und ließen sich die Stimmung auch nicht von der klaren Heimniederlage vermiesen. Ein herzlicher Dank geht an dieser Stelle nochmals an alle, die mit ihrem finanziellen und persönlichen Engagement die Regionalligasaison 2015 in Großlehna erst möglich gemacht haben. schö

Auch wenn es nicht so aussieht, den beiden geht es gut!

(Un)erwartet (un)normal (28.11.2015)

Wie erwartet setzte sich im Regionalliga-Duell zwischen Potsdam und Großlehna der Favorit durch. Allerdings leisteten die neun WKG-Ringer beim 13:19 unerwartet starke Gegenwehr, entschieden sogar fünf Partien für sich. Julian Riese hatte Eric Köhler dreimal fast auf den Schultern, ließ ihn bis zum Schlusspfiff nicht mehr aus der Festhalte und verschaffte sich mit dem 12:7-Punktsieg das lang ersehnte Erfolgserlebnis. Oliver Diller war zu schnell für Alexander Beil, für Tom Laerz hatte die WKG keinen Gegner mitgebracht - alles verlief soweit normal. Damit war es erst einmal vorbei, da Franz Richter und Ievgen Miagkyi gegen Vladimir Schiffmann und Anthony Foth auf Schultern siegten und ihr Team zur Halbzeit unerwartet mit 10:8 in Führung brachten. Bei den Germanen brannte nun die Luft, während alle in der blauen Ecke ein breites Grinsen im Gesicht hatten. Entsprechend agressiv ging Mathias Säwert den Kampf gegen Meik Lieber an, verpasste ihm sofort eine Platzwunde an der Stirn, was das Publikum natürlich nicht so sah. Es entwickelte sich ein rassiger Fight, in dem sich Meik nicht weiter provozieren ließ und das 8:6 über die Zeit brachte. Säwert konnte oder wollte dies nicht akzeptieren, teilte weiter aus und hatte riesiges Glück, dass er für seine Tätlichkeit keine rote Karte bekam. Was den RCG-Cheftrainer dann aber ritt, ebenfalls Hand an Lieber zu legen, wird wohl nie zur Sprache kommen. Diese beiden Aktionen der Potsdamer waren unnormal und absolut unnötig; das ist auch nicht mit Emotionen zu entschuldigen. Sei es drum. Nach der Schulterniederlage von Ronny Bahr gegen Justus Wydmuch und dem 0:14 von Sven Betschke gegen Toni Gladitz lagen die Germanen wieder vorn, doch Felix Dietrich hielt mit einem 6:0 über Thomy Kebschull den krassen Außenseiter beim 13:15-Zwischenstand weiter im Rennen. So hätte Paul Schärschmidt die Sensation perfekt machen können, doch Sven Menzel stellte nach sechs Aktionen und etwas mehr als viereinhalb Minuten mit einem klaren 16:0 den Entstand her. Trotz der Niederlage zeigten die WKG-Ringer eine imponierende Vorstellung als Team und trugen mit ihrem Auftritt maßgeblich zu einem spannenden Abend bei, auch wenn der ein oder andere im Publikum dies nicht so sah. schö

Julian Riese (blau) gegen Eric Köhler

Ringergemeinschaft dreht Partie in Auerbach (21.11.2015)

Mit einer unglaublichen Energieleistung haben die Ringer aus Großlehna in Auerbach den dritten Sieg in Serie eingefahren. Obwohl die WKG nur vier der zehn Duelle für sich entscheiden konnte, hatte sie am Ende doch mit 16:15 die Nase vorn, lag dabei zur Halbzeit mit 4:10 zurück. "Entscheidend war, dass wir in der 66 kg-Klasse getauscht haben" freute sich Sven Betschke, dessen Schachzug die befreundeten Auerbacher wie erhofft überraschte. Die vertauschten Leichtgewichte gaben auch Vollgas: Ronny Bahr gewann nach 52 Sekunden auf Schultern, Ievgen "Shenja" Miagkyi benötigte drei Sekunden weniger zur technischen Überlegenheit. Meik Lieber hatte die Punkte schon an der Waage gewonnen, kam im Freundschaftskampf nach nur 39 Sekunden zu einem Schultersieg. Ebenso wichtig war die knappe 0:1-Punktniederlage von Sven Betschke, welche das gesamte Team wie einen Sieg feierte. So konnte Felix Dietrich den Sack vorzeitig zumachen und erfüllte mit einem 17:1-Punktsieg auch die in ihn gesetzten Erwartungen. "Wir hatten uns in einigen Gewichtsklassen ein paar mehr Punkte erhofft" räumte Armin Höfer nach Kampfende ein. Dass der Plan der Gastgeber nicht aufging, lag vor allem an Franz Richter (zeigte beim 1:7 eine saustarke Leistung), Fabian Nguyen (verteilte beim 5:11 leider selbst viele Geschenke) und Alexander Beil (ließ nur ein 2:6 zu). Chancenlos dagegen waren Julian Riese (Schulterniederlage) und Paul Schärschmidt (technische Punktniederlage). schö

Maximilian Metschke gegen Felix Dietrich

WKG-Ringer überzeugen in Frankfurt/ Oder (14.11.2015)

Einen in der Höhe unerwarten Sieg konnten die Regionalliga-Ringer aus Großlehna in Frankfurt/ Oder feiern. Nach unglücklichem Auftakt, als Julian Riese nach deutlicher 10:1-Führung in einen Konter lief und auf den Schultern landete, zogen die Schwerathleten aus Sachsen bis zum 27:10 durch. Zunächst gewannen Alexander Beil und Fabian Nguyen jeweils auf Schultern, Ievgen Miagkyi und Franz Richter gleich danach mit technischer Überlegenheit. Nach der Pause gab es eine kurze Schwächephase, als Robert Rieckhoff und der kurzfristig eingesprungene Ronny Bahr verloren. Doch dann machte Sven Betschke mit einem 12:1-Punktsieg den Teamerfolg vorzeitig perfekt. Felix Dietrich und Leduan Bach setzten aber noch einen drauf, holten in sehenswerten Kämpfen einen Schulter- bzw. Überlegenheitssieg. Mit dem Erfolg setzte sich die WKG vom Tabellenschlusslicht aus Brandenburg weiter ab, könnte theoretisch noch ins Mittelfeld vorstoßen. schö

Tobias Hosenfelder gegen Alexander Beil

Teamgeist ebnet Weg zum zweiten Saisonsieg (08.11.2015)

Sie können doch noch gewinnen! Nach der unglücklichen Pleite gegen Lugau, dem Remis gegen Berlin waren die Ringer aus Großlehna im dritten Heimkampf nacheinander gegen Thalheim nun endlich erfolgreich. Mit dem fulminaten 15:11 machten die Schwerathleten auch das bittere 6:27 aus dem Hinkampf vergessen. Ausschlaggebend für den Triumph war diesmal der Teamgeist, den alle WKG-Ringer verinnerlicht hatten. So konnte Paul Schärschmidt mit einem 7:2-Punktsieg endlich seine "schwarze Serie" beenden und Leduan Bach wurde mit einem 3:2-Punktsieg für seinen Einsatz belohnt. Zudem ließ Meik Lieber nur ein 0:6 und Alexander Beil nur ein 1:4 zu. Ievgen Miagkyi (Schultersieg) und Franz Richter (17:0) tüteten die Maximimalpunktzahl vorzeitig ein, während Sven Betschke (5:0) sowie Felix Dietrich (5:2) über die volle Distanz gehen und fighten mussten. Julian Riese (0:16) und Fabian Nguyen (8:18) zeigten trotz ihrer Niederlagen ebenfalls eine gute Leistung. "Mit dieser Leistung hätte ich sogar eine Niederlage akzeptiert" sprudelte es aus Meik Lieber heraus, der noch lange nach dem Abpfiff mehr als angetan vom Auftreten seines Teams war. "Es war wie früher" so der Kapitän, der - ebenso wie die Fans - mit diesem Sonntagnachmittag rundum zufrieden war. schö

Leduan Bach gegen Felix Krieglstein

Punkteteilung macht WKG-Ringer nur zur Hälfte froh (07.11.2015)

Haben die Ringer aus Großlehna bei 17:17 gegen den SV Luftfahrt Berlin nun einen Punkt gewonnen oder einen verloren? Schwer zu beantworten, denn auf den ersten Blick sah es tatsächlich sehr gut mit dem zweiten Saisonsieg aus. Bei den schweren Jungs lief es auch optimal: Alexander Beil gewann kampflos, Meik Lieber technisch überlegen, Sven Betschke und Franz Richter mit 12:2 bzw. 5:2 nach Punkten. Unerwartet hohe Niederlagen gab es für Fabian Nguyen und Paul Schärschmidt, Julian Riese gab beim 6:11 nur zwei Zähler ab. Im unteren und mittleren Segment dominierte Berlin, nur Ievgen Miagkyi konnte mit seinem 15:0-Überlegenheitssieg diese Phalanx durchbrechen. Auf der Zielgeraden lag Felix Dietrich mit 1 :5 zurück, was für einen vorzeitigen Teamerfolg gereicht hätte. Mit dem Schlusspfiff bekam sein Gegner für einen Wurf noch vier Punkte zugesprochen, die Beinarbeit "übersah" der Referee zum Leidwesen der Hausherren. Im finalen Duell verletzte sich Fred Schönfeld und musste aufgeben, so dass Berlin noch zum Ausgleich kam. "Mit dem einen Punkt sind wir zufrieden, es hätten aber durchaus auch zwei sein können" resümierte Sven Betschke etwas hin- und hergerissen. Letztlich hatten beide Teams je fünf der spannenden Partien gewonnen, was für eine gerechte Punkteteilung spricht. schö

Franz Richter gegen Simon Papsdorf

Großlehna schon an der Waage geschlagen (31.10.2015)

Eine völlig unnötige Niederlage kassierten die WKG-Ringer zu Beginn der Rückrunde. Weil nur acht Sportler im roten Trikot über die Waage gingen, war das Duell gegen Lugau bereits vor dem Anpfiff entschieden. So hatten die acht Duelle in der gut gefüllten Sporthalle lediglich "freundschaftlichen" Charakter, dennoch wurde um jeden Punkt gefightet. Alexander Beil eröffnete das muntere Treiben mit einem Schultersieg, Franz Richter (16:1) und Ievgen Miagkyi (18:0) ließen beide in überzeugender Manier technische Punktsiege folgen. Danach unterlagen Meik Lieber (1:16) und Ronny Bahr (0:16), bevor Sven Betschke (3:2) und Felix Dietrich (10:3) zwei Punktsiege einfuhren. Im letzten Duell gab es fünf punktebringende Aktionen, wovon nur zwei für Leduan Bach zu werten waren. Nach dem 4:6 hieß es regulär 15:17 für die Eichenkränze, die mit dem regelkonformen 40:0 sogar die Tabellenführung übernahmen. schö

Sven Betschke gegen Jan Landgraf

Greiz und Plauen überrollen Ringergemeinschaft (17./18.10.2015)

Zwei niederschmetternde Pleiten mussten die WKG-Ringer zum Abschluss der Hinrunde einstecken. Beim ersten Doppelkampftag folgte dem samstäglichen 8:23 in Greiz eine derbe 4:30-Heimniederlage am Sonntag gegen Plauen, wo fast gar nichts für die Hausherren zusammenlief. Nur einmal gab es Grund zur Freude, als Meik Lieber nach knapp fünf Minuten mit 18:3 als technischer Punktsieger die Matte verließ. Ansonsten beherrschten die jungen Gäste die Szenerie, räumten sechsmal die Maximalpunktzahl ab. Selbst im letzten Duell zwischen Felix Dietrich und Florian Frank, die nicht mit Techniken geizten und den Referee schwärmen ließen, war Fortuna wieder einmal verhindert. Wie schon tags zuvor in Greiz, als die WKG-Ringer zumindest drei Partien gewannen. Diesmal machte Alexander Beil mit einem verdienten 7:2-Punktsieg den Auftakt und Meik Lieber kam in einem von Taktik geprägten Match zu einem 5:0-Punktsieg. Bereits an der Waage hatte Sven Betschke gewonnen, weil sein Gegner ohne Trikot, dafür aber im Trainigsanzug erschien und abgewiesen wurde - eine kuriose Geschichte. Auf der Matte machte vor allem die Berlin-Achse der Greizer ordentlich mobil, die WKG-Ringer konnten nur reaieren, statt agieren. Insgesamt gehen die beiden Niederlagen in Ordnung, fielen aber zu hoch aus. Nun bleibt zu hoffen, dass sich die Ringer aus Großlehna wieder fangen und nach der Pause mit neuem Mut in die Rückrunde starten. schö

Alexander Beil gegen Sascha Förster

Großlehna ärgert Potsdam dreimal (10.10.2015)

In der Partie der bisher beiden einzigen Tabellenführer der Regionalliga 2015 setzen sich in Großlehna erwartungsgemäß die Gäste aus Potsdam durch. Mit dem 7:25 durften die WKG-Ringer durchaus zufrieden sein, denn nach der ersten Hälfte hatten die Fans tiefe Sorgenfalten auf der Stirn. Nicht einmal elf Minuten dauerte es, da lagen die Hausherren nach den Niederlagen von Fabian Nguyen, Renè Emich, Alexander Beil (technisch nach Punkten) und Paul Schärschmidt (auf Schulter) bereits uneinholbar mit 0:20 hinten. Schon da hatten die Germanen aus Potsdam ihre individuelle Klasse gezeigt und klar gemacht, weswegen sie ungeschlagen und seit Kampftag zwei auch Spitzenreiter sind. Doch schlachten wollten sich die WKG-Ringer nicht lassen und so brandete Jubel auf, als Sven Betschke mit einem 3:0-Punktsieg die ersten beiden Teamzähler in Sicherheit brachte. Ronny Bahr zeigte beim 4:4 seine bisher beste Saisonleistung - ihm wurde letztlich eine Verwarnung samt Strafwertung wegen Fingerfassen beider Kämpfer zum Verhängnis. Als dann Meik Lieber in einem hin und her wogenden Match mit 8:7 nach Punkten gewann, war auch das Publikum restlos begeistert. Minimalziel erfüllt und noch war nicht Schluss. Fred Schönfeld verlor zwar mit 0:15, doch Felix Dietrich kam nach drei Sekunden unerwartet zu einem Aufgabesieg und erhöhte das Punktekonto um weitere vier Zähler. schö

Meik Lieber gegen Toni Gladitz

Fifty-fifty und trotzdem verloren (03.10.2015)

"Wir gewinnen fünf Kämpfe, verlieren aber auch fünf und die viel zu hoch" brachte Sven Betschke die 16:20-Heimpleite gegen Auerbach auf den Punkt, verständlicherweise leicht frustriert. Schließlich ließen er (6:0-Punktsieg) und Fabian Nguyen (Sieg durch technische Überlegenheit) die WKG-Ringer zur Pause noch hoffen, doch nach den Misserfolgen von Alexander Beil (Schulter), Julian Riese, Paul Schärschmidt, Robert Rieckhoff und Ronny Bahr (alle mit technischer Punktniederlage) war dann schon alles geklärt. So sorgten Meik Lieber (15:0 nach 53 Sekunden), Renè Emich (12:9-Punktsieg) und Felix Dietrich (Sieg nach Disqualifikation bei 8:0-Führung) nur noch für einen versöhnlichen Abschluss. Für die befreundeten Ringer aus Auerbach war dies der erste Saisonerfolg, für die Hausherren die vierte Niederlage in Folge. –schö

Auerbach und Leipzig

Franz Richter und Felix Dietrich verhindern Debakel (19.09.2015)

Einen weiteren Tiefschlag mussten die Ringer aus Großlehna am vergangenen Samstag in Thalheim einstecken. Das mehr als deutliche 6:27 bei der RVT-Reserve war die dritte und zugleich auch höchste Pleite in der bisherigen Saison. Dabei verhinderten Franz Richter (120 kg) und felix Dietrich (75 kg) mit ihren Siegen ein völliges Debakel der WKG-Ringer, die sehr optimistisch in die Partie gingen. Der erst 17-jährige Richter beendete das Duell gegen Michael Gruner nach 107 Sekunden und einer klaren 14:0-Führung mit einem Schultersieg. Dietrich lieferte sich mit Alois Stürmer über sechs Minuten eine Schlacht auf technisch hohem Niveau, triumphierte mit 7:2 nach Punkten. Bei den anderen lief leider nicht viel zusammen: Paul Schärschmidt (Schulterniederlage) und Robert Rieckhoff wurde eine kleine Unaufmerksamkeit zum Verhängnis, Julian Riese (beide mit technischer Punktniederlage) war chancenlos. "Uns fehlt zur Zeit einfach etwas Glück" resümierte Sven Betschke, der wie Meik Lieber unaufhörlich rackerte, aber dennoch mit 1:4 bzw. 4:8 unterlag. Wie recht er hatte: Falko Schulzendorf wurde wie in der Vorwoche kein Schultersieg zugestanden. Zu allem Überfluss erhielt sein Gegner auch noch Punkte für diese Aktion, was der Anfang vom Ende beim 0:9 war. Ronny Bahr wurde wegen überlanger Verletztenzeit ausgebremst. -schö

Wieder kein Schultersieg für Falko Schulzendorf - eine klare Fehlentscheidung

Berlin-Pleite mit merkwürdigen Begleitumständen (12.09.2015)

Zum wiederholten Male gab es für die Ringer aus Großlehna auf fremder Matte nichts zu holen. Zwar konnten Ievgen Miagkyi (66 kg), Meik Lieber (86 kg/ beide mit technischer Überlegenheit), Sven Betschke (120 kg/ 10:1-Punktsieg) und Fabian Nguyen (61 kg/ 4:1-Punktsieg) ihre Kämpfe erfolgreich gestalten, doch am Ende blieben die Punkte in Berlin. Auf den ersten Blick spricht das 13:22 dafür, dass das junge Luftfahrt-Team die Gäste klar beherrschte. Das war aber nur in Partien von Julian Riese (Schulterniederlage), Paul Schärschmidt und Fred Schönfeld (beide mit technischer Punktniederlage) der Fall, denn leider trug auch der Unparteiische dazu bei, dass der Unmut in der blauen Ecke stetig wuchs. Nachdem die Hausherren bei einigen seiner Entscheidungen intervenierten, legte er die Regeln einseitig und zu Ungusten der WKG-Ringer aus. Richtig bitter wurde es, als Falko Schulzendorf (75 kg) seinen Gegner vor den Augen des Referees auf den Schultern hatte, dieser aber nicht abklopfte. Damit wäre die WKG vorm finalen Match mit 17:16 in Führung gegangen. So kam Schulzendorf nach der Fehlentscheidung noch mit 4:12 ins Hintertreffen und der Drops war beim 13:19 bereits gelutscht. Regelrecht sprachlos waren die Gäste, als der Hallensprecher zum Schluss verkündete, dass Felix Dietrich (75 kg/ 0:11-Punktniederlage) wegen Übergewicht alle vier Zähler abgab. Ein absolutes Unding, weil Dietrich deutlich leichter war und die anschließenden Diskussionen hierzu schon Grundsatzcharakter hatten. -schö

Sven mit vollem Körpereinsatz zum Punktsieg

Tabellenführung nach 10:22 in Lugau futsch (05.09.2015)

Es war leider nur ein kurzes Intermezzo, dass die Ringer aus Großlehna an der Tabellenspitze der Regionalliga 2015 hatten. Nach dem 10:22 in Lugau endete der Traum als Spitzenreiter und die WKG fiel auf Platz vier zurück. Die unerwartet hohe Niederlage war nicht etwa mangelndem Einsatz geschuldet. "Nein, es haben alle gekämpft und ihr Bestes gegeben" fand Meik Lieber, der im 98 kg-Limit nach genau 90 Sekunden auf Schultern gewann und ebenso wie Ievgen Miagkyi (61 kg) vier Teampunkte holte. Shenja selbst war, obwohl er mit 20:4 einen technischen Punktsieg einfuhr, nicht ganz mit sich zufrieden. "Das war schon in Ordnung, denn vier Punkte sind vier Punkte" meinte Sven Betschke (86 kg), der mit 6:0 nach Punkten gewann, zum ersten Auftritt des Ukrainers. Woran lag es nun? Einerseits hatte gerade Paul Schärschmidt (66 kg) richtig Pech, der als sicherer Schultersieger im Bruchteil einer Sekunde gekontert und selbst geschultert wurde. Andererseits trumpften die jüngeren Eichenkränze enorm auf und ließen Julian Riese, Ronny Bahr, Felix Dietrich und Alexander Beil nicht zur Entfaltung kommen. Schlussendlich fanden auch Falko Schulzendorf und Fred Schönfeld keine Mittel, um eine Überraschung zu landen. -schö

Shenja beim Kopfhüftschwung

Großlehna mit Auftaktsieg und historischem Ereignis (29.08.2015)

Unglaublich, aber wahr - die Ringer aus Großlehna sind der erste Spitzenreiter der Regionalliga 2015.

"Wir sollten uns die Tabelle ausschneiden und übers Bett hängen" flachste Falko Schulzendorf nach der Partie gegen die KG Frankfurt/ Eisenhüttenstadt. Er gewann ebenso wie Meik Lieber und der aus Werdau zur WKG gewechselte Julian Riese auf Schultern. Zudem holten Ievgen Miagkyi, Paul Schärschmidt und Alexander Beil kampflos Punkte, weil die Gäste zwei Gewichtsklassen unbesetzt ließ und ein Jugendlicher nicht das erforderliche Mindestgewicht hatte. Genau deswegen war das Duell mit 40:0 für die Hausherren zu werten, obwohl ein 24:14 auf der Anzeigetafel stand. Dass die jungen Ringer vom östlichen Grenzfluss einiges auf dem Kasten haben, bekamen speziell Ronny Bahr, Robert Rieckhoff und Sven Betschke zu spüren. Alle drei verloren vorzeitig, Felix Dietrich erst nach Ablauf der gesamten Kampfzeit.

Mit dem "perfekten Ergebnis" übernahm die WKG zumindest für eine Woche die Tabellenführung - ein historischer Moment, weil es die beste Platzierung der Mannschaft überhaupt ist. Bisher stand Platz zwei in der Regionalliga als Rekordergebnis zu Buche, das war im September 1999 und liegt genua auf den Tag 16 Jahre zurück. -schö

Meik Lieber beim Beinangriff

WKG-Ringer starten in die Saison (29.08.2015)

Mit einem Heimsieg wollen die Ringer der WKG Großlehna/ Leipzig an diesem Samstag in die neue Regionalligasaison starten. Die Vorzeichen dafür stehen nicht schlecht, denn gegen den RSV Hansa Frankfurt werden alle vier Neuzugänge auflaufen können. Julian Riese (57 kg/ Werdau) und Felix Dietrich (75 kg/ KFC Leipzig) glänzten bereits in der Vorbereitung, Alexander Beil (130 kg) strebt ein erfolgreiches Comeback an. Besonders gespannt dürfen die Fans auf Ievgen Miagkyi (61 kg) sein, der aus der Ukraine nach Großlehna kommt und bereits internationale Erfolge feierte. "Er ist ein Spitzenmann und ein absoluter Glücksfall für uns" weiß Sven Betschke, der selbst neugierig auf den Auftritt von "Shenja" ist. Anpfiff in der Schulsporthalle von Großlehna (Schwedenstr. 1) wird 19.30 Uhr sein. -schö

Die neu formierte Mannschaft zum Freundschaftskampf

Auf nach Bayern auf Andi´s Biobauernhof (25.07.2015)

Am 25.07.2015 sind wir auf ins Trainings-/ Ferienlager. Die Fahrt war gut nur dauerte sie durch die Staus 7,5h. Auf dem Bauernhof angekommen hieß es Zelte aufbauen, leider regnete es etwas. Mit einem gemeinsamen Grillen haben wir den anstrengenden Tag dann ausklingen lassen. In der ersten Nacht ist auch schon das erste Zelt „abgesoffen“.

Am nächsten Tag sind wir nach Dirk´s „hartem“ Frühsport und dem ausgiebigem Frühstück in den Märchen-Erlebnispark in Marquartstein gefahren. Das Rodeo reiten hat viel Spaß gebracht und den Männern einen ordentlichen Muskelkater. Auch die Sommerrodelbahn war super. Nach der Rückkehr in unser Camp ging es für alle noch eine Runde an bzw. in den Chiemsee.

Am Montag sind wir am Vormittag in Naturkunde- und Mammutmuseum Siegsdorf gefahren, dort gab es unter anderem eine Katzengoldgrube. Am Nachmittag hatten wir dann Sportfest, es waren 13 Disziplinen. Die erste war Ausdauerlauf und die letzte Schießen. Die Mädchen haben die Jungs blass aussehen lassen und haben die Plätze 1-3 belegt. Zum Abendessen gab es Fischstäbchen mit Kartoffelpüree.

Am 4. Tag unserer Reise bezwangen alle Sportler die Kampenwand, einen 1669m hohen Berggipfel in den Chiemgauer Alpen. Teilweise an unsere körperlichen Grenzen gebracht waren wir froh nach ca. 5h wieder im Camp zu sein und am Abend selbstgemachte Eierkuchen von Lauan zu essen. Wie jeden Tag haben wir viel Zeit bei den Kühen verbracht, beim Melken wurden dann einige von uns von den Kühen angekackt.

Auch am nächsten Tag ging es wieder sportlich und an die eigenen Grenzen bringend weiter, im Hochseilgarten. Alle Mutigen sind hoch in die Bäume und haben die „rote“ Strecke absolviert, vier ganz mutige anschließend noch die „schwarze“. Erschöpft aber glücklich zurück auf dem Bauernhof ging es ans Holzhacken für das Abendessen. Beim Grillen und dem Spezial-Lagerfeuer gab es dann Damians leckeren Tomaten-Mozzarella-Schiffchen und auch dieser Tag ging gemütlich zu Ende.

Am Donnerstag sind wir nach Rosenheim in die Ausstellung REGENWALD gefahren und haben eine Führung gemacht. Nachmittags haben wir verschiedene Spiele gespielt und zum Abendessen gab es Kartoffeln und Quark. Unser Beisammensein wurde kurz vom Besuch des Hausschweins „Rudi“ gestört. Lilly und Dirk haben sich als Schweineflüsterer erwiesen und „Rudi“ in die Flucht geschlagen.

An unserem letzten Tag vor unserer Rückreise sind wir nochmal an den Chiemsee und waren baden und Sonne tanken. Zurück im Camp haben wir noch eine Wasserbodenrutsche ausprobiert und zum Abschluss gab es noch eine Wasserbombenschlacht. Die ersten Kisten wurden bereits für die Heimreise gepackt.

Am Samstag hieß es dann Sachen packen und Zelte abbauen. Alles im Transporter und den Autos verstaut ging es 1Uhr auch für die Letzten auf die Autobahn. Auch diesmal stand uns eine lange Fahrt bevor, Staus und Sperrungen hielten uns auf und auch diesmal waren wir 7,5h unterwegs.

Allen hat unser Ferien- /Trainingslager super gefallen. Wir freuen uns bereits auf nächstes Jahr.

 

(Ein Beitrag von: Lauan, Damian, Jennifer, Tine & Kathleen)

Die Gruppe des SAV-Trainings- und Ferienlagers

Freundschaftskampf in Auerbach (11.07.2015)

Auerbach - Weg vom heimatlichen Grill, ab in den Transporter und schnell nach Auerbach - die Ringer der WKG großLEhna hatten am Nachmittag des 11.07.2015 noch einen anderen Termin im Erzgebirge. Dort fand ein Fest anlässlich "110 Jahre Ringen in Auerbach" statt und unser Team war zu einem Freundschaftskampf eingeladen. Leider konnten nicht alle WKG-Ringer mitreisen, so dass nur acht auf die Matte gingen. Mit dabei waren drei Neuzugänge, von denen zwei zu Beginn und am Ende für Furore sorgten. Julian Riese (57 kg) begann stark, kam dann aber ins Hintertreffen und konnte mit einem prima Schlussspurt das Kampfgeschehen wieder an sich reisen. Er gewann nach Punkten. Noch spektakulärer trat Felix Dietrich (75 kg) auf, der Eric Lüttich im finalen Kampf schulterte und so den Gesamtsieg für die WKG sicherte. Ganz souverän agierte Paul Schärschmidt, der nach herrlichen Freistiltechniken mit technischer Überlegenheit gewann. Deutlich mehr Gegenwehr bekam Meik Lieber zu spüren, der zu seinem Punktsieg auch schöne Schrammen davontrug, sich danach aber sein Bier selber zapfen durfte. Sven Betschke trat zweimal an, konnte einen Sieg und eine Niederlage verbuchen. Ebenso unterlagen Alexander Beil und Fabian Nguyen, Fred Schönfeld gab verletzungsbedingt auf. Danach mischten sich die WKG-Ringer unters Volk und brachen erst gen Heimat auf, als die Sonne ihr Tagwerk fast vollbracht hatte.

Neuzugang Julian Riese im Einsatz

 

Sportabzeichen 2015

 

Großlehna - Bei schönstem Sommerwetter haben sich die Mitglieder vom Ringerverein Großlehna und vom Schwerathletikverein Leipzig am 11.07.2015 gemeinsam auf die Jagd nach dem Sportabzeichen gemacht. Wieder einmal waren Alt und Jung bei den verschiedenen Disziplinen vereint, nur die Anforderungen waren auf die einzelnen Altersklassen abgestimmt. Nach einer kurzen, aber knackigen Erwärmung ging es los. Beim Sprint waren 30 m, 50 m oder 100 m in Windeseile zu absolvieren, vier- bis sieben kg schweren Kugeln möglichst weit zu stoßen und diverse Seilsprungvarianten mit Koordination und Ausdauer zu schaffen. In die Sprunggrube ging es weit hinein - entweder mit Anlauf oder einfach aus dem Stand. Drinnen mühten sich die Teilnehmer beim Hochsprung. Dem sportlichen Teil, der reibungslos verlief, folgte ein gemütliches Stelldichein am Grill. In den nächsten Tagen gilt es, die restlichen Forderungen zu erfüllen, um das Sportabzeichen - egal ob in Gold, Silber oder Bronze - zu erhalten.

"Schubkarre" fahren für das Sportabzeichen

22. Lipsiade (13.06.2015)

Leipzig - 37 Nachwuchssportler aus fünf Vereinen traten an, dabei konnten vier der sechs SAV-Ringer auf das oberste Treppchen klettern und sich über Gold freuen. Mit je zwei Schultersiegen erkämpften sich John Spindler (E-Jugend, bis 23 kg) und Lauan Bach (D-Jugend/ bis 34 kg) die formschönen Plaketten, Robert Fechner (E-Jugend/ bis 28 kg) und Lyanne Körber (weibliche Schüler/ bis 38 kg) hatten sie bereits nach einem 18:2-Punktsieg bzw. einem Schult...ersieg nach 30 Sekunden sicher. Paul Bornhake (D-Jugend/ bis 38 kg) wurde Zweiter, Lukas Lieb (D-Jugend/ bis 28 kg) belegte Platz drei. Unter den Augen ihrer Eltern und des SAV-Nachwuchstrainteams zeigten die Ringerknirpse beherzte Leistungen, setzen die im Training geübten Techniken auch gut um. Neben den offiziellen Kämpfen wurden dann auch freundschaftliche Vergleiche durchgeführt, so dass die Zeit effektiv genutzt wurde. Ein besonderes Highligt war daher auch die Premiere von Pèpe Busch auf der Ringermatte, die mit einem Sieg und einer Niederlage ausgeglichen ausfiel. Insgesamt war es ein schöner Samstagvormittag, auch wegen dem angenehmen Ambiente, für das die WKG-Mannschaftsringer um Meik Lieber - als Sprecher voll in seinem Element - an der Wettkampfmatte sorgten.

Lauan Bach (blaues Trikot) - einer der erfolgreichen SAV-Sportler

German Masters in Gelenau (06./07. Juni 2015)

Gelenau - Nachdem die Griechisch-Römisch-Spezialisten vom KFC Leipzig am ersten Wettkampftag der German Masters in Gelenau durch Marcus Demmler (76 kg/Altersklasse C), Mirko Zebisch (97 kg/Altersklasse D) und Ricki Selle (85 kg/Altersklasse B) mit drei Medaillen glänzten, standen die Freistilringer vom AC Taucha und SAV Leipzig ihren Kollegen in nichts nach und holten Tags darauf ebenfalls drei Mal Edelmetall in die Messestadt.

Michael Groß (76 kg/Altersklasse E) gewann drei Kämpfe - verlor einmal und sicherte sich damit die Silbermedaille, sein Teamgefährte Uwe Richter (85 kg/Altersklasse D) sicherte sich Bronze. Schwergewichtler Jörg Richter (130 kg/Altersklasse D) vom Schwerathletikverein Leipzig kehrte ebenfalls mit einer Bronzemedaille von den German Masters aus Gelenau zurück und rundete damit das gute Gesamtergebnis der Ringerrecken aus Leipzig und Taucha ab. (Jörg Richter)

SAV-Schwergewichtler Jörg Richter (blaues Trikot) bei den 'German Masters'

Ansetzung für die Regionalligasaison 2015 steht

Es ist soweit. Die Ansetzung für die Regionalligasaison Mitteldeutschland ist fertig. Die WKG erwarten viele spannende Kämpfe.

 

Nachfolgend findet Ihr alle Heimkämpfe 2015:

 

29.08.15 19.30Uhr KG Frankfurt/O./Eisenh.

03.10.15 19.30Uhr SV Auerbach

10.10.15 19.30Uhr RG Germania Potsdam

18.10.15 14.30Uhr Pausa/Plauen II

31.10.15 19.30Uhr RVE Lugau

07.11.15 19.30Uhr SV Luftfahrt Berlin

08.11.15 14.30Uhr RV Thalheim II

05.12.15 19.30Uhr RSV R Greiz II

 

Ansetzung Regionalliga Mitteldeutschland 2015
Ansetzungen2015.pdf
PDF-Dokument [12.4 KB]

Deutsche Meisterschaft der A-Jugend (GR) in Plauen (17.-19.04.2015)

Plauen – Franz Richter (100 kg/AVG Markneukirchen) wurde bei den Deutschen Meisterschaften der A-Jugend, am Sonntagmorgen in der Einheitarena Plauen neuer Titelträger. Selbst im Finale ließ der Griechisch-Römisch-Spezialist, der in der Regionalliga Mitteldeutschland für die WKG SAV Leipzig/RV Großlehna auf die Matte tritt, nichts mehr anbrennen, bezwang Matthias Wimmer (SV Hallbergmoos) mit 8:0 Punkten souverän. Auf dem Weg ins Finale gewann Franz Richter gegen Maximilian Mrokon (KSV Tennenbronn) mit 13:2 Wertungspunkten. Auch Fabian Kiefer (AC Thaleischweiler) fegte der Sportschüler, der in Frankfurt(O.) bei Stützpunkttrainer Heinz Thiel lernt und trainiert, mit technischer Überlegenheit (15:0) von der Matte.

Gegen Kevin Drehmann (KSV Pausa) agierte Franz Richter mit sicheren und druckvollen Aktionen. Am Ende stand es zwischen den beiden Vogtländern 4:0 für den Markneukirchner, der damit ins Finale einzog.

„Das war eine souveräne Leistung, die Kampfesweise von Franz Richter hat mir sehr gefallen“, freut sich Nachwuchs-Bundestrainer Maik Bullmann auf die künftige Zusammenarbeit, denn der Kadettenbereich ist der jüngste Jahrgang, bei dem es internationale Meisterschaften gibt. Auch DRB-Sportdirektor Jannis Zamanduridis sparte nicht mit Lob, blickt aber auch schon auf die internationale Bühne: "...eine starke Leistung von Franz Richter, jetzt geht es aber erst richtig los"! (Jörg Richter)

Franz nach seinem Finalerfolg

SAV-Ringer Sven Betschke holt Bronze bei Mitteldeutschen Meisterschaften in Luckenwalde (11.04.2015)

Luckenwalde – 72 Ringer aus 31 Vereinen reisten zu den Mitteldeutschen Meisterschaften der Männer im griechisch-römischen Stil und im freien Ringkampf nach Luckenwalde, für Sven Betschke (98 kg/GR) und Meik Lieber (85 kg/FR) vom SAV Leipzig, waren diese Titelkämpfe der Jahreshöhepunkt.

Sven Betschke gewann nach zwei Siegen und zwei Niederlagen die Bronzemedaille in seiner Gewichtsklasse. Entscheidend für den Sprung auf das Podium war der Sieg über Richard Zechendorf (KFC Leipzig), der sich in diesem Duell allerdings am Oberschenkel verletzte. Im letzten Kampf wäre dem 30-jährigen Leipziger fast noch eine kleine Sensation gelungen, als er den Erstbundesligisten Rolf Linke (Stralsund) nach einem Konter schon auf beiden Schultern hatte, doch die Aktion endete außerhalb der Kampffläche.

Auch Meik Lieber stand im kleinen Finale um Bronze, unterlag dort allerdings gegen den Zweitligaringer der WKG Pausa/Plauen Schamil Nuriev nach Punkten und beendete damit das Turnier auf dem 'undankbaren', vierten Rang. In den Vorrundenkämpfen verbuchte Lieber zwei Siege und eine Niederlage.

Für den KFC Leipzig erkämpfte Richard Zechendorf (98 kg), der seit vergangenes Jahr als Trainer des Zweitligateams fungiert, den 4. Platz, Max Stuhr (80 kg) wurde Fünfter, Robin König kam im Limit bis 86 kg nicht über den 7. Platz hinaus. (Jörg Richter)

Unsere zwei erfolgreichen Kämpfer

Ostertrainingslager der Kinder - Leipziger Vereine vereint (08.04.-10.04.2015)

Vom 08.04.-10.04.2015 trafen sich Ringer, vom KFC Leipzig, AC Taucha und SAV Leipzig zum gemeinsamen Trainingslager am Ringer Stützpunkt Leipzig. Unter den wachsamen Augen aller Trainer und Landestrainer Florian Rau wurde hart trainiert und sich auf den anstehenden Wettkampf in Thalheim vorbereitet.

Vom SAV Leipzig nahmen Lauan Bach, Lukas Lieb und Robert Fechner teil.

Nach dem ersten Tag Training war der Muskelkater schon zu spüren, doch die Erkenntnis, dass die Muskeln wachsen spornte alle an weiter zu trainieren und über ihre Grenzen zu gehen. Zur Abwechslung durften die Kids ihre Kräfte auch mit den Trainern messen welche nicht immer als Sieger von der Matte gingen. Die gemeinsame Mittagspause wurde genutzt um sich zu stärken und witzige Geschichten auszutauschen. Am Nachmittag standen Trainingswettkämpfe auf der Tagesordnung wo verbissen um jeden Punkt gekämpft wurde.

Am letzten Tag wurde der beste Sportler geehrt und mit einem T-Shirt und Kino Gutschein beschenkt. Die Ehrung ging an einen Sportler aus Taucha aber auch der kleine Robert Fechner erhielt einen Gutschein für seine starken Leistungen im Trainingslager. Ebenso wie ein Sportler vom KFC Leipzig, „beide haben nie aufgegeben auch wenn manche Aufgabe für sie schwer oder gar nicht machbar schienen“ resümierte Trainerin Christine Menzel .

Ein großer Dank geht an die zahlreiche Unterstützung aller Organisatoren die hinter den Kulissen für den Transport, das Mittagessen oder auch mal ein kleines Eis gesorgt haben. Ein gelungenes Trainingslager welches das Ringer Herz in Leipzig höher schlagen lässt.

Deutsche Meisterschaft Junioren gr.-röm. Stil 2015 in Lünen (06.-08.03.2015)

Franz Richter (Stammverein AVG Markneukirchen und Ligagaststartrecht für den SAV Leipzig) erkämpft sich als A-Jugendlicher bei den Deutschen Meisterschaften der Junioren einen guten 8.Platz. Nach einem Sieg muss er sich leider zweimal geschlagen geben. Wir wünschen Ihm weiterhin eine gute Vorbereitung für die Deutschen Meisterschaften der A-Jugend am 17-19.04.2015 in Pausa.

Ligatagung in Werdau (06.03.2015)

Die WKG wird aller Voraussicht nach in einer eingleisigen Regionalliga mit folgenden Mannschaften starten:

  • WKG Pausa/Plauen II
  • RC Germania Potsdam
  • RVE Lugau
  • SV Luftfahrt Berlin
  • KG RSV "Hansa 90" Frankfurt (Oder) / Eisenhüttenstadt
  • RV Thalheim II
  • SV Auerbach
  • Rotation Greiz II
  • WKG Leipzig/Großlehna

Der erste Kampftag findet am 29.08.2015 statt.

Ausflug in die 1.Bundesliga (07.02.2015)

Am Wochenende hatte unser Vorsitzender die Gelegenheit sich das Finale um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft in Weingarten anzuschauen.

Es war ein super Erlebnis, 2500 Ringerfans in einem Festzelt bei perfekter Organisation, super Atmosphäre und klasse Stimmung mitzuerleben. Es wurden Kämpfe auf spitzen Niveau geboten und der Vorjahresmeister vom ASV Nendingen konnte sein Titel dieses Jahr in souveräner Manier verteidigen.

Die mitgenommenen Ringerlizenzen für die WKG konnten leider noch nicht final unterzeichnet werden. ;)

Panait gegen Raiser

Letzter Kampf Saison 2014 ist Geschichte - WKG unterliegt in Thalheim (13.12.2014)

Der letzte Kampf der Saison ist vorbei. Leider mußte sich die WKG den Tannen aus Thalheim mit 26:11 geschlagen geben. Aufgrund der vielen Ausfälle (u.a. Zimmi, Martin, Fabian und Sven) war von Beginn an klar, dass in Thalheim nicht viel zu holen sein wird. Als Sieger konnten die Matte lediglich Paul Schärschmidt, Meik Lieber und Franz Richter verlassen. Ein besonderes Highlight war jedoch, das Vater und Sohn (die Richter & Richter Connection) auf die Matte treten konnten. Somit kann Jörg endlich sein Rücktritt von den Mannschaftkämpfen erklären und das Zepter an sein Sohn weitergeben. Am Ende erreicht die WKG Platz 8 in der Regionalliga Mitteldeutschland.

Ansetzungen Finalrunde Regionalliga Mitteldeutschland stehen fest

15.11.2014

Auswärtskampf in Auerbach, Kampfbeginn 19.30 Uhr

22.11.2014

Heimkampf in Großlehna gegen Thalheim II, Kampfbeginn 19.30 Uhr

06.12.2014

letzter Heimkampf in Großlehna gegen Auerbach, Kampfbeginn 19.30 Uhr (anschließend mit kleiner Abschlussfeier)

13.12.2014

Auswärtskampf in Thalheim, Kampfbeginn 17.30 Uhr

WKG-Ringer bringen nur Schrammen aus Artern mit (08.11.2014)

Martin Petzoldt hat mit einem 14:7-Punktsieg die Ehre der WKG-Ringer aus Großlehna beim 2:28 in Artern gerettet, biss trotz Verletzung die Zähne zusammen und bescherte dem Team wenigstens ein Erfolgserlebnis. Er war im Übrigen nicht der Einzige, der sich Blessuren beim "Kampf um die goldene Ananas" aus Sicht der WKG zuzog. Deutlich sichtbare Kampfspuren trugen auch Ronny Bahr (1:3), Sven Betschke (0:3), Meik Lieber (1:7) und Fred Schönfeld (4:16) davon, Stefan Zimmermann fiel unglücklich und musste sogar verletzungsbedingt aufgeben. Der neue Spitzenreiter wollte es spannend machen, setzte sechs Ringer im nächsthöheren Limit ein. Allein die individuelle Klasse der Germanen genügte, um die "Freizeitsportler" aus der Messestadt jederzeit zu beherrschen. Gerade wegen dieser drückenden Überlegenheit baute sich kein Spannungsbogen auf und dennoch sahen die über 450 Zuschauer interessante Kämpfe, in denen auch die WKG-Ringer entprechende Akzente setzen. Im letzten Duell der Vorrunde zwischen zwei Mannschaften mit konträren Saisonzielen wurde viermal die Maximalpunktzahl an den Aufstiegsaspiranten vergeben: Fabian Nguyen verlor auf Schulter, Michel Breidel und Paul Schärschmidt steckten technische Punktniederlagen ein, das Superschwergewicht konnte die WKG nicht besetzten. –schö

Unterstützt die WKG mit
Deinem Online-Einkauf
ohne Extrakosten für Dich

Kontakt zur WKG:

Post:

SAV Leipzig e.V.

c/o Ralf Dannhauer

Alte Salzstr. 100

04209 Leipzig

 

E-Mail: wkgringen@web.de

Telefon: +49 177 7511 557

Facebook: HIER

 

Besucher seit 2011:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© WKG Leipzig/Großlehna

Diese Homepage wurde mit 1&1 Do-It-Yourself erstellt.